Erst zu wenig, dann zu viel (Sylter Rundschau, 28.07.2015)